05.08.2013 - 11:10 Uhr von Clara Uhlmann

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Wir haben für Sie zehn neue Gesetze zusammengestellt, bei denen wir nur den Kopf schütteln können!
Bild 1 von 47

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Wir haben für Sie zehn neue Gesetze zusammengestellt, bei denen wir nur den Kopf schütteln können!

© ASP Inc - Fotolia

Teddybären am Strand? Knoblauchpizza und dann ab ins Kino? Denkste, wir haben 13 skurrile Gesetze aus dem Ausland aufgespürt!

Anzeige

Knutschen auf französischen Bahnsteigen ist eben so verboten wie Schokolade in englischen Zügen zu naschen. Wie bitte? Ja, Sie haben richtig gelesen. Es gibt merkwürdige Gesetze in der Welt und damit Ihre nächsten Ferien erholsam werden und nicht im Knast enden, weisen wir Sie hiermit darauf hin! Zwar werden Sie nicht gleich verhaftet, aber Sie müssen mit satten Bußgeldzahlungen rechnen. Zusammen mit dem auf Pauschal- sowie Last-Minute-Reisen spezialisierten Online-Reisebüro start.de stellen wir Ihnen die skurrilsten Gesetze und Verbote der Welt vor. Schönen Urlaub!

Hier geht's zur großen Bildershow mit den skurrilsten Gesetzen aus dem Ausland!

  1. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Keine Schokolade in englischen Zügen!
    Sie kennen die englischen Candy Bars, die oft klebrig süß sind, au Caramel oder Nougat bestehen und so herrlich am Gaumen kleben... köstlich. Davon möchte man sich einen Haufen Proviant einstecken, wenn man mit der Bahn von London raus fährt, vielleicht nach Cornwall. Aber aufgepasst: denn es ist untersagt, Schokolade in öffentlichen Verkehrsmitteln zu genießen. Und nicht nur das: das Gesetz gilt nur für Frauen! Wieso konnten wir leider nicht ermitteln, aber wir vermuten, dass es damit zu tun hat, wie Frauen an den leckeren Riegeln lecken und schlecken... prüde, diese Briten!

  2. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Keine Postspäße mit der Queen!
    Lecken ist erlaubt, aber nicht falsch herum kleben! Wir meinen natürlich die Briefmarken der Engländer, auf denen in der Regel das Antlitz der Queen zu sehen ist. In Deutschland dürfen Sie Ihre Späße mit Rosenbildchen oder deutschen Schlössern machen, aber aus Respekt vor der Queen ist es nicht erlaubt, die englischen Stamps verkehrt herum auf Postsendungen zu kleben. Schließlich ist sie die dienstälteste Monarchin Europas, da darf man schon mal solche Gesetze schaffen.

  3. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Keine Küsse auf französischen Bahnsteigen!
    Bisous? Non, merci! Bereits seit 100 Jahren ist es Männern und Frauen in Frankreich nicht erlaubt, auf dem Bahnsteig rumzuknutschen. Und dazu zählen auch zarte Abschiedsküsse. Wie das, im Land, wo drei Wangenküsse zum guten Ton gehören? Wir finden das auch sehr komisch, zumal gerade Paris die Stadt der Liebe ist und ein Abschiedskuss Sehnsucht und Liebe pur versprüht! Aber vielleicht wollen die Franzosen es gerade deshalb nicht.

  4. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Keine Bären an israelischen Stränden!
    Es klingt verrückt, ist aber tatsächlich wahr: in Israel dürfen Kinder ihre Teddybären nicht mit an den Strand nehmen. Erwachsene übrigens auch nicht. Wieso? Aus hygienischen Gründen. Und vielleicht auch, um die Kinder zu ermutigen, Sandburgen zu bauen. Lassen Sie die Stofftiere also lieber im Hotel und nehmen Sie die Luftmatratze mit.

  5. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Kein Domino-Day in Alabama!
    Sie kennen ihn von RTL: den "Domino Day". Auch im amerikanischen Bundesstaat Alabama liebt man das Domino-Spiel. So sehr, dass es sonntags verboten ist. Wieso? Wahrscheinlich, damit es etwas besonderes bleibt. Ob dafür an Sonntagen Skat oder Mau-Mau gespielt werden darf, können wir Ihnen übrigens leider nicht sagen.

  6. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Keine Pyjama-Hobbys in Illinois
    I love my PJ! Neben Jogginghosen dürften Pyjamas die liebsten Kleidungsstücke der Amerikaner sein. Und es verwundert auch nicht, dass Amis sogar im Schlafanzug ihren Hobbys nachgehen. Sogar zum Angeln wurden sie schon gesehen. Kein Ding, allerdings ist die Kombination aus Pyjama und Angeln in Illinois untersagt. Im Rest der USA dafür nicht. Viel Spaß!

  7. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Kein Knoblauch in amerikanischen Kinos!
    Puh, was für eine Fahne...! Falls Sie dachten, es wäre eine gute Kombi, erst Knoblauchpizza und dann einen Hollywoodstreifen zu konsumieren, so sollten Sie sich lieber nicht in den USA aufhalten. Denn hier ist es strikt untersagt, nach dem Genuss von Knoblauch ins Kino gehen. Einen Tag später natürlich schon, denn die Regel besagt: vier Stunden nach dem Knoblauchverzehr sollte man sich nicht in öffentliche Einrichtungen (dazu zählen auch Theater, Kino oder öffentliche Verkehrsmittel!) aufhalten. Es sei denn, Sie wollen Vampire verjagen und können dies nachweisen.

  8. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Keine Kaugummis auf Singapurs Straßen
    Im asiatischen Raum ist Sauberkeit ein großes Thema, besonders in den Millionenmetropolen  Singapur und Hongkong. Hier wird die Verschmutzung etwa durch Wegwerfen von Kaugummis oder Spucken außerhalb der zahlreichen Abfallkörbe hart geahndet. Zuwiderhandlungen können auch für Touristen zu Geldstrafen von mehr als 150 Euro führen. Besonders streng agiert Singapur. Laut Auswärtigem Amt ist hier bereits die Einfuhr von Kaugummi untersagt.

  9. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Keine Dreckkarren in Russland!
    Den Russen kann man ja viel vorwerfen, aber zumindest keine dreckigen Autos.  wussten Sie nämlich, dass im größten Staat der Welt keine dreckigen Autos auf den Straßen fahren dürfen? Gerade im Frühjahr kontrollieren Hunderte von Ordnungshütern die Straßen, verschmutzten Nummernschildern oder Autoscheiben Strafzettel unter den dreckigen Wischer zu stecken. Glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus. Schließlich ist es verhältnismäßig günstig, wenn Sie rund 3 Euro blechen müssen, weil Ihr Blech dreckig ist.

  10. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Kein Honig für Neuseeland!
    Wussten Sie, dass Honig eines der gesündesten und nahrhaftesten Lebensmittel der Welt ist? Denn hier sind alle Nährstoffe enthalten, die der menschliche Organismus braucht. Bei Fastenkuren wird Honig empfohlen und natürlich schwören Bienen darauf, denn so kommen Sie durch den Winter. Seltsam, dass der Import von Honig nach Neuseeland untersagt ist, aber wir erklären Ihnen, wieso. Denn in Honig sind Blüten enthalten, vor denen die Neuseeländer Angst haben. Nur bei Babynahrung machen Sie ausnahmen.

  11. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Keine Satellitentelefonat in Indien!
    Hier ist die Einfuhr sowie die Benutzung der meisten Satellitentelefone verboten. Besitzer nicht genehmigter Systeme können strafrechtlich verfolgt, die entsprechenden Geräte vom Zoll beschlagnahmt werden. Das Indische Generalkonsulat in Hamburg rät Reisenden daher, keine Satellitentelefone nach Indien einzuführen.

  12. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Kein Händchenhalten in den Vereinigten Arabischen Emiraten!
    Bitte kein Händchenhalten in Dubai, so romantisch der Sonnenuntergang auch sein mag. Denn unsittliche Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit sind hier nicht nur tabu, sondern werden sogar bestraft. Wir reden nicht von Zungenküssen, sondern von eigentlich bravem Spaziergehen, Hand in Hand. Aus Respekt vor den Sitten der Araber sollten Sie sich also etwas zurückhalten und Ihre Liebesbekundungen lieber im Hotelzimmer austauschen.

  13. skurriles Gesetz aus dem Ausland: Keine E-Zigaretten in den Vereinigten Arabischen Emiraten!
    In Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten dürfen Sie nicht nur nicht Händchen halten, Sie dürfen auch keine von diesen neumodischen E-Zigaretten mitnehmen. Der Import der elektrischen Zigaretten ist untersagt und wenn Sie es wagen, dann werden die Dinger bei der Einfuhr beschlagnahmt. Das Auswärtige Amt warnt sogar ausdrücklich davor, weil eine strafrechtliche Verfolgung bei einem Verstoß nicht ausgeschlossen werden kann. Ja, und es sind nicht mal "richtige" Zigaretten.

 

Quelle: freenet.de
Kommentare
Der Nutzer erklärt sich mit der Geltung der aktuellen Terms and Policies von DISQUS einverstanden.
Hinweis: Kommentare können entfernt werden, insbesondere wenn diese rechtswidrig, anstößig, feindselig sind, gegen die guten Sitten verstoßen oder die geregelte Kommunikation der Nutzer untereinander erschweren oder wenn ein entsprechender begründeter Verdacht besteht.
powered by Disqus
Anzeige
Reisebüro
-1 von 13
Anzeige
Anzeige
Impressum AGB DatenschutzKundenservice Mediadatenfreenet AGJobsSitemap
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.
Weitere Online-Angebote des freenet-Konzerns: mobilcom-debitel  |  Fundorado  |  Klarmobil  |  Vitrado